Deutsch English polski

Am 17. November 2017 ist unser EVTZ-Handbuch erschienen.

Das Handbuch enthält 19 Beiträge, die den EVTZ aus rechtswissenschaftlicher, politikwissenschaftlicher, wirtschaftsgeografischer und praktischer Perspektive untersuchen. Das Ziel der Veröffentlichung ist es, das EVTZ-Instrument nach zehn Jahren seit der Einführung einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Die Publikation ist an Wissenschaftler, Praktiker sowie an Vertreter aus öffentlichen Einrichtungen und EU-Institutionen gerichtet. Wir hoffen, dass sie zu einem besseren Verständnis des EVTZ und zu seiner Entmystifizierung beträgt.

Zugleich danken wir unseren Autorinnen und Autoren für ihre Mühe und Geduld. 

Mit diesem Handbuch als Abschlusspublikation verabschieden wir uns als Team des EVTZ-Kompetenzzentrums. Mit dem 30. September 2017 wurde das Projekt offiziell beendet. Unser Interesse für rechtliche und politikwissenschaftliche Fragestellungen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit besteht weiter.

Sie können gerne das Inhaltsverzeichnis einschauen.

Sie können uns gerne noch unter folgender E-Mail-Adresse anschreiben: kompetenzzentrum @ evtz . eu

[Krzymuski, Marcin/Kubicki, Philipp/Ulrich, Peter (2017): Der Europäische Verbund für territoriale Zusammenarbeit. Instrument der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nationaler öffentlicher Einrichtungen in der Europäischen Union. Baden-Baden: Nomos].

Gegenstand der Digitalisierung

 

Es werden insbesondere mitgliedstaatliche Rechtsvorschriften zum EVTZ (Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsakte) sowie die Rechtsprechung nationaler und europäischer Gerichte zusammengestellt, analysiert und verglichen.

Die Rechtsakte werden von öffentlich zugänglichen Seiten (EUR-Lex, polnisches Rządowe Centrum Legislacji, deutsches Bundesministerium der Justiz) und möglichst in einem internetfreundlichem Format - (x)html - bezogen. Auch höchstrichterliche Entscheidungen sind in der Regel online zugänglich und damit einfach bezugsfähig. Die Daten selbst sind in der Regel urheberrechtsfrei, damit eine zweckorientierte und ungestörte Verarbeitung möglich ist.

 

Zu digitalisieren sind die Unterlagen von Verbänden - Satzungen und Übereinkünfte.

Hier werden die gewöhnlichen Formate, wie PDF und JPG, angewandt. Es handelt sich in der Regel um öffentliche Dokumente, so dass auch hier keine besonderen Fragen des Urheberrechts bestehen.

 

Den Hauptpunkt der Webpräsenz des Projektes werden unsere Forschungsergebnisse in Form von Texten, Diagramen und Schemata bilden.

Im Falle von zu erstellenden Textwerken ist noch ein angemessenes Lizenz- und Genehmigungsmodell auszuarbeiten. Hier wird auf die Standards des Centers bzw. andere anerkannte Lizenzmodelle zurückgegriffen (Creative Commons License oder GNU Free Documentation License).

 

Digitalisierungswerkzeuge

 

Um den möglich weiten Zugang zu den Forschungsergebnissen zu gewährleisten (Öffentlichkeit und Nachprüfbarkeit von Forschungsergebnissen), ist die Errichtung einer multilingualen Internetplattform geplant. Dabei sollen, aus wirtschaftlichen Gründen, die bereits bestehenden und zugänglichen Werkzeuge in Anspruch genommen werden. 

 

Bevorzugt werden open source-Lösungen. Erfahrungsgemäß bewähren sich solche Content Management Systeme wie WikkaWiki.

Für dieses CMS spricht seine Flexibilität - Möglichkeiten der Anpassung an Bedürfnisse des Projektes, dezentrales Managementsystem, Mehrsprachigkeit. Seine einfache Bedienung und Ausfallresistenz gewährleisten die Stabilität. Ein solches System wird an der Fachhochschule Schmalkalden erfolgreich als Wissensdatenbank eingesetzt. Notwendig ist nur eine Anpassung an die Bedürfnisse unseres Projektes. Das CMS wird mit einer entsprechenden Datenbank von Rechtsvorschriften verbunden.

 

Die Datenbank soll ebenfalls auf open source-Lösungen (MySQL bzw. MariaDB) gestützt werden. Ein solches System wurde für polnische Rechtsvorschriften bereits durch Kooperationspartner errichtet und wird erfolgreich betrieben.

Es erlaubt die Verwaltung von Rechtsvorschriften unter dem Gesichtspunkt von legislativen Änderungen und Verbindungen zu anderen Texten (Dokumenten, Kommentaren, Aufsätzen).

Das System erlaubt die Veröffentlichung und Betreuung von Übersetzungen von Rechtsvorschriften. Zu Demoversion gelangen Sie, indem Sie sich in dieser Übersetzungsdatenbank mit Login und Password "demo" einloggen. Es bietet weiter die Möglichkeit an, Texte miteinander über entsprechende Links zu verbinden. Insbesondere ist die Möglichkeit der automatischen Verbindung zitierter Rechtsvorschriften hervorzuheben (z. B. die Verweise auf polnische Rechtsvorschriften in diesem Text).

 

Für die politischen und gesellschaftlichen Untersuchungen werden solche Lösungen wie SPSS (Statistical Package for the Social Sciences) eingesetzt.