Euroregion Neisse (Deutschland-Polen-Tschechien)

Im engeren Sinne beschränkt sich das Untersuchungsgebiet auf die aus den Oberlausitzer Landkreisen Bautzen und Görlitz auf deutscher Seite, den westlichen Landkreisen Niederschlesiens auf polnischer sowie dem Kreis Liberec und dem Schluckenauer Zipfel auf tschechischer Seite bestehende Euroregion Neisse. Für die Analyse der Verkehrsverbindungen sind neben der Stadt Liberec und dem touristisch bedeutsamen Bergland der Westsudeten als Zielgebiet jedoch auch die umliegenden Metropolräume Berlin, Dresden und Breslau von elementarer Bedeutung und daher integraler Bestandteil der Studie.
Auch dieses Untersuchungsgebiet war historisch durch intensive gegenseitige Austauschbeziehungen geprägt, was sich exemplarisch am Boom der Textilindustrie und der gleichzeitigen rasanten Entwicklung des Eisenbahnnetzes belegen lässt. Durch die erfolgten Grenz- und Bevölkerungsverschiebungen nach 1945 bestand dieser Austausch in der Form nicht fort und erfährt erst im Rahmen des europäischen Einigungsprozesses einen neuen, bedeutenden Schub.