B/ORDER STUDIES Wiki

Forschungsdaten

Forschungsdaten und der richtige Umgang damit sind die Grundlage für fundierte Forschung. In der Wissenschaftsgemeinschaft haben sich zu diesem Thema Normen herausgebildet, die von der DFG in unterschiedlichen Merkblättern dokumentiert sind.

Im Memorandum “Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis” (http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_0198.pdf) werden sieben allgemeine Empfehlungen zur wissenschaftlichen Praxis aufgezählt und erläutert. Dabei wird in Empfehlung 7 die Sicherung und Aufbewahrung von Primärdaten angemahnt: “Empfehlung 7: Primärdaten als Grundlagen für Veröffentlichungen sollen auf haltbaren und gesicherten Trägern in der Institution, wo sie entstanden sind, zehn Jahre lang aufbewahrt werden.

Eine äquivalente Formulierung findet sich in den Richtlinen und Empfehlungen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis an der Europa-Universität.

Dazu gibt es die Empfehlungen der DFG zur gesicherten Aufbewahrung und Bereitstellung digitaler Forschungsprimärdaten. (http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ua_inf_empfehlungen_200901.pdf)

 

Zur “redlichen” wissenschaftlichen Praxis gehört auch die sachgemäße Digitalisierung. Dazu hat die DFG Praxisregeln (http://www.dfg.de/formulare/12_151/12_151_de.pdf) zusammengestellt, die sowohl den sorgsamen Umgang mit der Vorlage - ist das Objekt ohne Beschädigung zu digitalisieren? - als auch Empfehlungen für die richtige Auflösung enthalten.

Kapitel sieben enthält eine Prüfliste, die Antragsteller eines Digitalisierungsprojektes als Leitfaden dienen kann. Im achten Kapitel finden sich die Regeln, nach denen die DFG Projektanträge und -verläufe prüft.

 

Das WissGrid-Projekt der Georg-August-Universität Göttingen hat einen Leitfaden zum Forschungsdaten-Management veröffentlicht (http://www.wissgrid.de/publikationen/Leitfaden_Data-Management-WissGrid.pdf), der den Umgang zu unterschiedlichen Phasen im Lebenszyklus der Daten beschreibt. Dabei werden auch das Urheberrecht und die Planung von Stellen für die Erfassung und/oder Digitalisierung von Daten beleuchtet.

 

DARIAH-DE hat im August 2015 in einem Booksprint das "Handbuch Digital Humanities" zusammengestellt, das auch auf den Umgang mit Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften eingeht und Anwendungsbeispiele gibt. (Version 1.0 als PDF)

0 Anhänge
47401 Aufrufe
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste.